Herrmann Fackler

 

Mit tiefer Betroffenheit haben die Jäger des Kreisjagdverbandes Lindau die Nachricht über den Tod unseres ehemaligen Hornmeisters Hermann Fackler aufgenommen. Gerade wir Jäger bekommen bei unserem jagdlichen Handeln die Vergänglichkeit des Lebens vor Augen geführt. Und doch trifft es uns immer wieder sehr hart, wenn ein geschätzter Jagdkamerad aus unserer Mitte gerissen wird. Unsere Trauer wird noch dadurch verstärkt, dass es sich bei Hermann um einen Menschen handelte, der gerne im Kreise seiner Jagdkameraden einen geselligen Abend verbrachte und bis zuletzt seiner jagdlichen Passion und dem Jagdhornblasen nachging. Seiner Liebe zur Jagdmusik war es zu verdanken, dass er sich trotz seiner vielfachen anderen Verpflichtungen spontan bereit erklärte, die Leitung des Lindauer Jagdhornbläserkorps zu einer Zeit zu übernehmen, in der es seiner musikalischen Fähigkeiten dringend bedurfte. Sein selbstloser Einsatz machte es möglich, die notwendige Brücke zu bauen um uns bis heute die eindrucksvollen Hörnerklänge diese Bläserkorps zu erhalten. Auch nach seiner Zeit als leitender Hornmeister blieb er als aktives Mitglied dem Lindauer Jagdhornbläserkorps treu verbunden. Für mich und insbesondere seine Bläserkameraden war er ein geschätztes und wertvolles Mitglied unserer Gemeinschaft. Durch seine schwere Erkrankung musste er sehr zu seinem Bedauern das musikalische Wirken erheblich einschränken. Mir persönlich ist sein Auftritt anlässlich der 50 Jahrfeier der Isnyer Jagdhornbläser nachhaltig in Erinnerung geblieben. Mit der Ihm eigenen Willensstärke hat er trotz der für Ihn spürbaren körperlichen Schwäche das Bläserkonzert über die gesamte Dauer mitgespielt. Die Kraft und den Lebenswillen zu spüren mit der Hermann seine körperlichen Grenzen überwand und sich mit Hilfe der Jagdmusik frei machte von dem was ihn behinderte, wird mir dauerhaft in Erinnerung bleiben.I Ich persönlich durfte Hermann als aufrichtigen und engagierten Menschen erleben, der wusste was er wollte und offen und ehrlich seine Meinung vertrat. Gesteckte Ziele verfolgte er mit Ausdauer und Nachdruck. Wer seinen jagdlichen Erzählungen lauschte, spürte die Begeisterung mit der er seinem Weidwerk nachging und der Zuhörer verstand, was diesem Mann die Kraft gab, um sein Leben zu meistern. Mit Hermann Fackler verlieren wir, einen geschätzten Jagdkameraden und begeisterten Musiker. In unserer Erinnerung wird er lebendig bleiben.

Die Jäger des Kreisjagdverbandes Lindau e.V. werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.